Es war einmal ….

…, so könnte man mit der Geschichte des Rawetzer Autohaus beginnen. Im Frühjahr 2011 war Rainer von Knethen der Ideengeber für die Gründung unseres Unternehmens der D+R Consulting GmbH.

Vorausgegangen war eine lange Zeit im Angestelltenverhältnis von uns beiden. Detlef war seit 1986 in der Autobranche tätig und Rainer seit 1997. Rainer suchte schon 2009 den Weg in die Einzel-Selbständigkeit und Detlef Oertel, beendete zum 31.05.2011 sein Angestelltenverhältnis aufgrund gesundheitlicher Probleme.

Die von Rainer geborene Idee ein kleines Autohaus zu eröffnen, stieß bei Detlef „sofort“ auf fruchtbaren Boden. Nach mehreren Gesprächen mit Rainer und dem Wissen was wir hatten, beschlossen wir, zum 01.10.2011, mit unserer Firma zu starten. Da uns auf die Schnelle nichts besseres eingefallen ist, haben wir unsere Firma D+R Consulting GmbH genannt. Das „D“ steht für Detlef und das „R“ für Rainer. Als geschäftsführende Gesellschafter sind wir jeweils mit 50% an unserer Firma beteiligt.

Ein Verkaufs-Platz in der Böttgerstraße 7 in Marktredwitz und einem kleinen Büro war, glücklicherweise, schnell gefunden. Am 01.10.2011 starteten wir beide, mit insgesamt 15 Fahrzeugen, in unsere selbstständige automobile Zukunft. Durch Unterstützung eines befreundeten Autohändlers, konnten wir unseren Fahrzeugbestand, in den nächsten Monaten auf 35 Fahrzeuge erhöhen.

Nicht nur der Verkauf von Fahrzeugen auf unserem Platz war unser tägliches Brot, sondern auch die Beratung und der gezielte Zukauf von Fahrzeugen für unsere Kooperationspartner. Hier war die Nachfrage so hoch, dass wir nach 8 Monaten bereits die Anzahl der Kooperationspartner „limitieren“ mussten, da ansonsten kein qualitativer Zukauf mehr gewährleistet worden wäre. Bis heute Arbeiten wir mit einem Großteil dieser Partner immer noch zusammen.

Aufgrund der extremen Nachfrage, haben wir unseren Verkaufsplatz, im Frühjahr 2012, das erste Mal vergrößert. Somit hatten wir eine Stellfläche für insgesamt 55 Fahrzeuge. Nachdem unsere Arbeitstage immer länger wurden, mussten wir uns entscheiden ob wir noch wachsen möchten oder unser Geschäft weiterhin so betreiben wollen. Schnell war klar, dass es nur einen Weg gibt und der ist „nach Vorne“. Die ersten Mitarbeiter im Büro und für die Aufbereitung wurden eingestellt. Bis dorthin war wir Beide für alles zuständig. Egal ob Einkauf, Verkauf, Auslieferung, Fahrzeuge aufbereiten, Zulassung, Administrative Arbeiten usw. usw.

Getrieben von unserem Ehrgeiz und automobilen Leidenschaft haben wir unseren Verkaufsplatz, im September 2012, noch einmal auf insgesamt 80 Fahrzeuge erweitert. Zu diesem Zeitpunkt war uns klar, dass wir in der Böttgerstraße 7, das Endstadion, von der Ausstellungsfläche her, erreicht hatten. Anfang 2013 wurden dann die ersten beiden „geprüften Automobilverkäufer“ eingestellt.

Durch einen Zufall haben wir im Dezember 2012 erfahren, dass die ehemalige Opel-Memmel-Immobilie, zum Verkauf stand, da die Memmel Gruppe Insolvenz anmelden musste. Hier mussten wir Beide nicht lange überlegen und schnell wurden die ersten Gespräche mit den zuständigen Banken und Insolvenzverwaltern geführt. Aufgrund der Lage und Größe war das eine einmaligen Chance, die wir ergreifen mussten. (Grundstück 9500qm und 4200qm Gebäudefläche).
Nach mehreren Wochen des Verhandelns und Gesprächen mit dem Insolvenzverwalter, fanden wir mit unserem langjährigen Partner, der VR Bank Fichtelgebirge, eine schnelle Lösung und der Notarvertag konnte im April 2013 unterschrieben werden.

Im Nachhinein betrachtet, war das die beste Entscheidung die wir treffen konnten.

Am 13.09.2013 war dann der große Tag des Umzuges in unser neues, eigenes Autohaus. In nur einen Tag und Hilfe von 15 Personen war der Umzug erledigt. Unser neues Baby musste jetzt auch einen vernünftigen Namen bekommen. Auch diese Überlegungen dauerten nicht lange an. Bei den meisten Menschen wird Marktredwitz, umgangssprachlich „Rawetz“ genannt und danach haben wir unser Rawetzer Autohaus benannt und auch den Namen „schützen“ lassen.

Im September 2013 wurden weitere 3 neue Mitarbeiter im Verkauf und Büro eingestellt. Anfang 2014 wurde unser Aufbereitungsteam nochmals um 2 Personen aufgestockt. Aufgrund des vielen Platzes wuchs unser Bestand schnell auf 200 Fahrzeuge. Wegen unserer beruflichen Vorerfahrung hatten wir uns auf den überwiegenden Handel mit Audi Dienstwagen konzentriert. Im Frühjahr 2014 erweiterten wir dann unser Angebot um junge Gebrauchtwagen der Marke VW, Skoda und Seat. Das sollte mal wieder eine richtige Entscheidung gewesen sein. Ganz schnell bemerkten wir, dass hier eine extreme Nachfrage zu verzeichnen ist. Vielleicht auch dem geschuldet, dass unsere Mitbewerber kein großes Interesse an diesem Geschäftsfeld hatten.

2016 konnten konnte wir unseren Platz um 3500qm erweitern. Der Platzt wurde sauber geschottert und dient bis heute zur Fahrzeugpräsentation.

Unser ständiges Angebot umfasst rund 350 Fahrzeuge, teilweise haben wir das Angebot bis auf 450 Fahrzeuge erhöht. Wir gehören hiermit zu den größten Einzelgebrauchtwagen-Anbietern in Oberfranken und der Oberpfalz.

In den nächsten beiden Jahren gab es keine größeren Ereignisse. Wir bündelten unsere ganze Energie um Fahrzeuge zu verkaufen. Im Jahr 2017 verkauften wir 1330 Fahrzeuge, 2018 waren es schon 1511 und im Jahr 2019, 1609 Fahrzeuge.

Im Juli 2019 war Rainer wieder besonders aktiv und fand das Angebot der ehemaligen „Leder-Dietel“ Halle im Netz. Aufgrund der geringen Entfernung zu unserem Autohaus (50 Meter Luftlinie) entschlossen wir uns sofort diese Immobilie zu erwerben. Der Notarvertrag wurde im September 2019 geschlossen und die Übergabe an uns konnte erfolgen. Im Frühjahr 2020 begannen wir mit den notwendigen Umbauarbeiten. Bäume fällen, neue Rolltore, neue Böden, Mauern entfernen, um Ausstellungsflächen zu generieren und ein neuer Anstrich wurden bis April 2020 erledigt. Im Mai 2020 wurde dann noch der Eingangsbereich, vor der Halle, gepflastert.

Aus der ursprünglichen „orange/grünen“ Halle wurde einen „schicke“ Ausstellungshalle im Industrie-Design, für Platz von 35 Fahrzeugen und 20 Parkplätzen. Sicherlich eine Aufwertung für die Thölauer Straße.

In den letzten Jahren erhielten wir viele Auszeichnungen die durch Kundenmeinungen zu Stande gekommen sind. Hierzu zählen Auszeichnung als „Händler des Vertrauens“, seit 2015 haben wir jährlich erneut die Auszeichnung von Autoscout 24 bekommen, hier gehören wir zu den besten Händlern in Deutschland, genauso bei Mobile.de.

Uns ist sehr wohl bewusst, dass diese Auszeichnungen eine gewisse Erwartungshaltung nach sich ziehen. Unser tägliches Bestreben ist es diesen Erwartungen gerecht zu werden, aber wir sind alles nur Menschen und auch bei uns können Fehler passieren. Das sollte jedem klar sein.

Im März 2020 kam dann die Corona-Pandemie. Von einem Tag auf den anderen, war nichts mehr so, wie es vorher war. Unser Betrieb musste für 6 Wochen, aufgrund behördlicher Anordnung, schließen.
Eine Situation wie es noch kein Mensch vorher erlebt hatte. Tage an denen wir 6-8 Fahrzeuge verkauft hatten, gehört der Vergangenheit an. Im Mai durften wir dann unseren Betrieb so langsam wieder öffnen. So schlecht wie die letzten Wochen bis dorthin waren, umso besser wurden die darauffolgenden Monate. Ab 16. Dezember 2020 mussten wir erneute schließen und bewegen uns seit dem im „Notlauf-Programm“. Aber auch diese Zeit wir vorübergehen und wir werden „stärker“ als je zuvor zurückkommen. Dadurch das wir die letzten Jahre „gut gewirtschaftet“ haben, werden wir auch zukünftig
der „erste“ Ansprechpartner für Gebrauchtwagen, in unserer Region sein und all unseren Mitarbeitern eine gesicherte Zukunft bieten.

Immer nach unseren Firmenmoto:

SCHNELL – ZUVERLÄSSIG – KOMPETENT

Das Team vom Rawetzer Autohaus freut sich auf eine gemeinsame Zukunft mit unseren Freunden, Stammkunden und die, die es noch werden wollen.

Rainer von Knethen Geschäftsf. Gesellschafter & Detlef Oertel Geschäftsf. Gesellschafter